9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
„Kitas gibt’s nicht aus der Portokasse“

Monika Heinold im Interview „Kitas gibt’s nicht aus der Portokasse“

Neue Schulden, gezielte Investitionen, Schwarze Null: Im Interview mit KN-online beschreibt Monika Heinold die Linie ihrer Finanzpolitik. Auch zu Griechenland hat sie eine Meinung: Ein Schuldenschnitt sei unverzichtbar.

Voriger Artikel
Hamburg streitet über Radfahrstreifen
Nächster Artikel
Innenminister besetzt Führungsstab um

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne): „Die Kita ist nicht aus der Portokasse zu bezahlen.“

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Die Regierung hat sich durch Korrekturen der Sparvorschriften einen finanziellen Spielraum in dreistelliger Millionenhöhe verschafft. Das geht aus der Antwort von Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) auf eine Anfrage der CDU hervor.

Die Regierung hat sich durch Korrekturen der Sparvorschriften einen finanziellen Spielraum in dreistelliger Millionenhöhe verschafft. Das geht aus der Antwort von Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) auf eine Anfrage der CDU hervor. Deren Finanzexperte Tobias Koch geht davon aus, dass die Koalition die Mittel auch für Wahlgeschenke ausgeben will.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3