12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Neuer Streit um Dieselpreis

Nach Abgas-Skandal Neuer Streit um Dieselpreis

Die Manipulation von Abgaswerten hat neuen Streit um das Diesel-Steuerprivileg ausgelöst: Die Umweltminister der Autoindustrie-Länder Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen verhinderten am Donnerstag den schrittweisen Abbau der Steuervorteile für Diesel, den auch Schleswig-Holstein gefordert hatte.

Voriger Artikel
CDU-Politiker Callsen kritisiert Straßenbauförderung
Nächster Artikel
"Kettensägenmassaker"-Protest in Blankenese

Weiter wenig zahlen, nicht nur an der Tanke? Der Dieselpreis hält sich weiter unter einem Euro.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Das Steuerprivileg für Diesel hat einen langen Bart – eingeführt wurde es im Nachkriegsdeutschland, um das heimische Transportgewerbe zu entlasten. Heute jedoch profitieren fast 15 Millionen Diesel-Pkw von einer Steuerersparnis, durch die dem Fiskus jährlich fast acht Milliarden Euro durch die Lappen gehen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3