9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Landtag berät über Spraydosen

Nach dem Tod einer Schülerin Landtag berät über Spraydosen

Vier Wochen nach dem Tod der 13-jährigen Judith aus Kronshagen, die beim Schnüffeln von Treibgasen aus Deosprays erstickt war, wird sich der Landtag in Kiel mit dem Fall beschäftigen. Die CDU-Fraktion will die Prävention stärken und per Bundesratsinitiative Warnhinweise auf Sprayflaschen durchsetzen.

Voriger Artikel
Ministerin will Gedenkstätten stärken
Nächster Artikel
Umweltökonom Meadows: Klimawandel verstärkt Flüchtlingsströme

Familie E. aus Kronshagen trauert um die verstorbene Tochter Judith, die mit 13 Jahren an einer Überdosis geschnüffelten Deos starb.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Nach Judiths Tod
Foto: „Lösungsmittel-Missbrauch kann tödlich sein“, ist auf britischen Deos zu lesen.

Nach dem tragischen Tod der 13-jährigen Judith aus Kronshagen, die beim Schnüffeln von Treibgasen erstickte, drängt die Landespolitik jetzt auf Konsequenzen. Die CDU im Norden will eine Bundesratsinitiative anschieben, um Hersteller von Deodorants in Deutschland zum Abdrucken von Warnhinweisen auf Sprühflaschen zu verpflichten. Die übrigen Fraktionen im Landtag kündigen ihre Zustimmung an.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr