8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Maas macht Druck auf Facebook

Netz-Hetze Maas macht Druck auf Facebook

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) und Vertreter von Facebook wollen sich treffen, um über Hassbotschaften zu sprechen. Das Internet sei kein rechtsfreier Raum, in dem rassistische Hetze und strafbare Äußerung unkontrolliert verbreitet werden könnten, schrieb Maas in einem Brief an das soziale Netzwerk.

Voriger Artikel
Armutsrisiko in Hamburg gesunken
Nächster Artikel
Brände, Spitzel, NSU: Innenausschuss vor schwierigen Themen

Laut Bundesjustizminister Mass ist Facebook verpflichtet, rechtswidrige Inhalte – etwa mit volksverhetzendem Charakter – unverzüglich zu löschen

Quelle: dpa/Paul Zinken

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Netz-Hetze
Foto: Laut Bundesjustizminister Mass ist Facebook verpflichtet, rechtswidrige Inhalte – etwa mit volksverhetzendem Charakter – unverzüglich zu löschen.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) und Vertreter von Facebook wollen sich treffen, um über Hassbotschaften zu sprechen. Das Internet sei kein rechtsfreier Raum, in dem rassistische Hetze und strafbare Äußerung unkontrolliert verbreitet werden könnten, schrieb Maas in einem Brief an das soziale Netzwerk.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3