16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Neues Internetportal soll Suche nach Kita-Platz erleichtern

Soziales Neues Internetportal soll Suche nach Kita-Platz erleichtern

Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit hat am Dienstag ein landesweites Online-Kita-Portal gestartet. "Mit dem Portal erleichtern wir den Zugang zum Kitaplatz, das ist bundesweit einmalig in dieser Form", sagte die SPD-Politikerin.

Voriger Artikel
FDP: Bürger wollen bei Windkraftausbau endlich Taten sehen
Nächster Artikel
Zahl neuer Flüchtlinge in Hamburg wieder unter 1000

Kristin Alheit (SPD) in Bordesholm (Schleswig-Holstein).

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Bordesholm. Eltern erführen, wo noch Betreuungsplätze frei sind, Kommunen von Doppel- und Mehrfachanmeldungen.

Seit Dienstag können Kommunen und Kitas landesweit das Portal mit Informationen füllen. Zum Start waren bereits mehr als 60 Einträge zu Einrichtungen online. Eltern können dort auch anhand verschiedener Kriterien wie Umkreissuche, Altersgruppen oder freien Plätzen nach Betreuungsangeboten suchen. Die Profilseiten enthalten auch eine Maske zur Voranmeldung der Kinder.

Nach Angaben des Sozialministeriums soll Ende des Jahres der Großteil aller Kitas im Land in dem Portal vertreten sein. Die jährlichen Kosten von voraussichtlich rund 300 000 Euro für den Betrieb der Kita-Datenbank trägt das Land. Dem Ministerium zufolge werden derzeit in 1765 Einrichtungen und bei 1735 Tagespflegern mehr als 110 000 Kinder betreut.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3