8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Berlin soll mehr für Flüchtlinge zahlen

CSU und Heinold Berlin soll mehr für Flüchtlinge zahlen

Ungewöhnliche Länder-Allianz gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): Um die Flüchtlingskosten zu bewältigen, müsse der Bund seine Beteiligung deutlich erhöhen, verlangte am Dienstag die Kieler Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und schloss sich auch einer CSU-Forderung an.

Voriger Artikel
SPD-Rebellen treten Debatte los
Nächster Artikel
Vier Verletzte bei Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Will mehr Geld: Monika Heinold fordert mehr Mittel für Flüchtlinge.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Dass eine grüne Finanzministerin aus Kiel dem CSU-Kollegen Markus Söder eifrig zur Seite springt, gibt es auch nicht alle Tage. Die Flüchtlingskrise macht so einiges möglich. In der Sache lässt sich die Argumentation der Länder-Kassenwarte durchaus nachvollziehen,

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3