7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Oben-ohne-Protest gegen Sextourismus in Ukraine

Demonstrationen Oben-ohne-Protest gegen Sextourismus in Ukraine

Mit entblößten Brüsten und nur einem Slip bekleidet haben drei Ukrainerinnen auf der Hamburger Reeperbahn am Sonntag gegen Sextourismus und Prostitution protestiert.

Voriger Artikel
Israel fordert Eingreifen in Syrien
Nächster Artikel
Mitarbeiter des Weltstrafgerichtshofs in Libyen festgenommen

Sex-Industrie als Faschismus - die Gruppe Femen.

Quelle: Malte Christians

Hamburg. Die Aktivistinnen der Gruppe Femen aus dem EM-Co-Gastgeberland wollten damit nach eigenen Angaben ein Zeichen gegen Prostitution und Unterdrückung der Frau setzen. Die Frauen provozierten barbusig mit aufgemalten Hakenkreuzen und Hitler-Bärten. Sie marschierten vom Spielbudenplatz bis zur Herbertstraße, riefen Parolen wie "sex slavery is facism" und reckten immer wieder die Hand zum Hitler-Gruß in die Luft. Die Sexindustrie sei eine Form des Faschismus, weil sie unterdrücke, sagten die Übersetzerin der Gruppe. Das solle mit den Hakenkreuzen und der Anspielung auf das Dritte Reich gezeigt werden. Bereits zum Auftaktspiel der EM hatten Aktivistinnen der Gruppe in Warschau halbnackt gegen Sextourismus demonstriert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3