5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgermeister will Dienstag wieder arbeiten

Attacke in Oersdorf Bürgermeister will Dienstag wieder arbeiten

Der bei einer Knüppelattacke verletzte Oersdorfer Bürgermeister Joachim Kebschull will am Dienstag wieder seine Arbeit antreten. Das habe er in einem Telefonat erklärt, sagte der stellvertretende Bürgermeister Hans-Herrmann Gravert am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Schleswig-Holstein feiert seinen 70. Geburtstag
Nächster Artikel
Chef der Nord-CDU fordert Aus für Soli ab 2020

Joachim Kebschull will am Dienstag wieder den Gemeindevorsitz einnehmen.

Quelle: Nicole Scholmann

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Nach Angriff am Donnerstag
Foto: Einsam liegt das Wohnhaus der Familie Kebschull an der Straße Am Sandberg. Bürger haben Blumensträuße vor der Tür abgelegt. Joachim Kebschull und seine Familie werden erst in ein paar Tagen nach Oersdorf zurückkommen.

Der attackierte Bürgermeister Oersdorfs, Joachim Kebschull, ist am Sonnabend aus dem Krankenhaus entlassen worden und hat sich mit seiner Familie zunächst an einen unbekannten Ort zurückgezogen. „Die Familie braucht Ruhe und muss sich erstmal von dem Schock erholen“, sagte Ute Grommes.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3