18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Habeck-Rede und Vorstandswahl

Parteitag der Nord-Grünen Habeck-Rede und Vorstandswahl

Was zieht den Kieler Umweltminister auf die Bundesebene? Habeck erläutert seine Pläne auf einem Parteitag der Nord-Grünen in Lübeck. Bei der Wahl des Landesvorstandes gibt es einen Männer-Dreikampf.

Voriger Artikel
Experten und Bürger diskutieren über Städtebauentwicklung
Nächster Artikel
HAW-Präsidentin: Hochschulen hinken bei Digitalisierung hinterher

In einer zehnminütigen Erklärung will Habeck am Sonnabend gegen Mittag den Delegierten darlegen, weshalb er auf die Bundesebene wechseln will.

Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archiv)

Lübeck. Mit einem zweitägigen Mammutprogramm haben sich die schleswig-holsteinischen Grünen für dieses Wochenende eingedeckt. Sie diskutieren auf einem Parteitag in Lübeck über nahezu alle landespolitisch relevanten Themen und wählen ihren Landesvorstand neu. In den Fokus des Interesses rückt aber vor allem Umweltminister Robert Habeck, der mit seiner angekündigten Bewerbung für die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl 2017 bundesweit viel Aufsehen erregt hat.

In einer zehnminütigen Erklärung will Habeck am Sonnabend gegen Mittag den Delegierten darlegen, weshalb er auf die Bundesebene wechseln will. Der 45-Jährige, der im Norden auch Landes- und Fraktionsvorsitzender der Grünen war, will frischen Wind in die Bundespolitik bringen, in der politischen Kultur Alternativen anbieten und die Grünen weiter für die Gesellschaft öffnen. Bis zur Landtagswahl 2017 bleibt er aber Minister in Kiel.

Am Sonnabend wählen die Grünen auch ihren Landesvorstand neu. Während Ruth Kastner erneut unangefochten als Landesvorsitzende kandidiert, gibt es bei den Männern einen Dreikampf um den Co-Vorsitz. Herausforderer von Amtsinhaber Peter Stoltenberg sind der ehemalige Bundestagsabgeordnete Arfst Wagner und der Student Lasse Petersdotter.

Politisch diskutieren die Grünen in Lübeck über eine breite Themenpalette: Atomausstieg und die Flüchtlingssituation stehen ebenso zur Debatte wie die Landwirtschaft, die Steuerpolitik, die Hochschulen und die Fehmarnbelt-Querung. Am Sonntag erwarten sie einen besonderen Gast: Der konservative Bauernverbandspräsident Werner Schwarz wird sich mit Habeck einen verbalen Schlagabtausch über eine Agrarwende liefern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grünen-Parteitag in Lübeck
Foto: Nun ist die Katze aus dem Sack: Der Kieler Umweltminister Robert Habeck will auf die Bundesebene wechseln und zur Wahl 2017 Spitzenkandidat der Grünen werden.

Auf dem Parteitag der Nord-Grünen am Wochenende geht es um Inhalte: um die Agrarwende, um Flüchtlinge, um Mobilität. Es geht bei verschiedenen Wahlen auch um Personen. Und es geht vor allem um eine Personalie.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr