16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Nord-Grüne mit neuer Doppelspitze

Parteitag in Neumünster Nord-Grüne mit neuer Doppelspitze

Die Grünen in Schleswig-Holstein haben eine neue Doppelspitze. Ein Parteitag wählte die Pinneberger Kreisgeschäftsführerin Ann-Kathrin Tranziska und den Kieler Steffen Regis, bisher persönlicher Referent von Umweltminister Robert Habeck, zu den neuen Landesvorsitzenden.

Voriger Artikel
Amtliches Endergebnis für SH steht fest
Nächster Artikel
SH-Politiker erinnern sich an Barschel

Ann-Kathrin Tranziska und Steffen Regis stehen auf dem Landesparteitag der Grünen nach ihrer Wahl zu Landesvorsitzenden auf dem Podium.

Quelle: Markus Scholz/dpa

Neumünster. Regis setzte sich am Sonnabend in Neumünster in einem Wahlkrimi gegen den bisherigen Co-Landesvorsitzenden Arfst Wagner (63) durch. Im ersten Durchgang holte Wagner 60 Stimmen und Regis 59; es gab eine Enthaltung. 61 wurden zur Wahl gebraucht. In der zweiten Runde schaffte Regis ein 64 zu 56.

Die 43-jährige Tranziska gewann gegen die Flensburger Kreisvorsitzende Benita von Brackel-Schmidt (60) und gegen die Datenschutzexpertin Kirsten Bock (51) aus dem Kreis Plön. Die seit 2012 amtierende Landesvorsitzende Ruth Kastner (66) war nicht wieder angetreten. Tranziska, Biologin und selbstständig, bekam 66 Stimmen, Bock 26 und von Brackel-Schmidt 24. Klar bekannten sich Tranziska und Regis zum neuen Regierungsbündnis mit CDU und FDP.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Flügelkämpfe spielen bei den Nord-Grünen schon seit Jahren so gut wie keine Rolle. Vom Disput, den die Bundespartei im Augenblick heftiger denn je um den Begriff Heimat führt, spürt man im Landesverband nichts.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3