9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Habeck, Agrarwende und Flüchtlinge

Grünen-Parteitag in Lübeck Habeck, Agrarwende und Flüchtlinge

Auf dem Parteitag der Nord-Grünen am Wochenende geht es um Inhalte: um die Agrarwende, um Flüchtlinge, um Mobilität. Es geht bei verschiedenen Wahlen auch um Personen. Und es geht vor allem um eine Personalie.

Voriger Artikel
1,5 Millionen Euro für bessere Betreuung von Flüchtlingskindern
Nächster Artikel
Neumünster wählt seinen Oberbürgermeister

Nun ist die Katze aus dem Sack: Der Kieler Umweltminister Robert Habeck will auf die Bundesebene wechseln und zur Wahl 2017 Spitzenkandidat der Grünen werden.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Patrick Tiede
Redaktion Lokales Kiel/SH - Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Grüner Umweltminister
Foto: Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck äußert sich zu seinen politischen Zukunftsplänen.

Stolperstart in die Bundespolitik: Auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz gibt Umweltminister Robert Habeck Dienstagnachmittag das bekannt, was die Spatzen schon seit Wochen vom Landeshaus-Dach pfeifen. Der Vormann der Nord-Grünen will seine Partei in die Bundestagswahl 2017 führen und Deutschland am liebsten mitregieren. In Schleswig-Holstein drohen der Öko-Partei damit nachhaltige Personalquerelen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr