7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Land will mehr Einfluss auf die Uni-Medizin

Pläne zur Neuordnung Land will mehr Einfluss auf die Uni-Medizin

Die Regierung will die Hochschulmedizin in Kiel und Lübeck an die kurze Leine legen. Das geht aus einem Vorschlag zur Neuordnung der Uni-Medizin hervor.

Voriger Artikel
Silvesternacht: Hamburger Verdächtige auf freiem Fuß
Nächster Artikel
Ex-Bewohnerin bestätigt Vorwürfe gegen Camp „Nanna“

Die Regierung will die Hochschulmedizin in Kiel und Lübeck an die kurze Leine legen.

Quelle: Daniel Bockwoldt/ dpa (Archiv)
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Ulf B. Christen zur UKSH-Reform

Die Regierung schlägt mit der späten Reform der Hochschulmedizin den richtigen Weg ein. Das Land muss seinen Uni-Medizinern und seinem Uni-Klinikum auf die Finger schauen und notfalls auch hauen können. Das geht nur, wenn die Politik den medizinisch-universitären Komplex stärker reguliert.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3