7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Neue Amtssprachen fürs Land

Platt, Dänisch und Friesisch Neue Amtssprachen fürs Land

Von dieser bundesweit einzigartigen Offensive verspricht sich die Landesregierung eine Belebung der Regional- und Minderheitensprachen: In Schleswig-Holstein sollen Plattdeutsch, Dänisch und Friesisch offizielle Amtssprachen werden. Der Städteverband ist skeptisch. Den Kommunen drohen Mehrkosten, weil sie künftig Anfragen auf Platt, Dänisch oder Friesisch auf eigene Rechnung übersetzen lassen müssen.

Voriger Artikel
Mehrere Hundert Umweltschützer für Abschaltung von AKW Brokdorf
Nächster Artikel
Druck auf Habeck wächst

Glücklich mit der neuen Regelung: Minderheitenbeauftragte Renate Schnack (Mitte).

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
So könnte er aussehen: een Buuandrag op Platt.

Die Landeshauptstadt Kiel ist von der Sprachenoffensive der Regierung kalt erwischt worden, sieht den Vorstoß für die drei neuen Amtssprachen (Platt, Dänisch, Friesisch) aber positiv. „Diese Möglichkeit ist ein schönes Zeichen der Gleichbehandlung und Wertschätzung“, findet Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD).

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr