25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Prävention soll Radikalisierung im Knast verhindern

Extremismus Prävention soll Radikalisierung im Knast verhindern

Mit mehr Prävention will Schleswig-Holsteins Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) eine Radikalisierung von Menschen islamischen Glaubens in Gefängnissen verhindern.

Voriger Artikel
Studt ohne Draht zur Polizei
Nächster Artikel
Albig lobt Zusammenarbeit beim "Tag der Bundeswehr"

Stacheldraht und vergitterte Fenster vor einem Gefängnis aus Backstein.

Quelle: Carsten Rehder/Archiv

Kiel. "In Schleswig-Holstein befinden sich derzeit drei Gefangene in Haft, die sich einer radikalen Form des Islams zugehörig fühlen", sagte Spoorendonk der Deutschen Presse-Agentur. "Eine eindeutige Zuordnung zur Salafisten-Szene können wir aber nicht vornehmen." Spoorendonk wehrte sich zudem gegen Vorwürfe der Opposition, im Strafvollzug gebe es zu wenig Prävention. "Diese Kritik weise ich zurück, in unseren Justizvollzugsanstalten wird eine ganze Menge getan."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3