15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei fordert private Helfer

RND exklusiv Polizei fordert private Helfer

Die Polizei fordert zur Bewältigung des Flüchtlingsansturms 1000 zusätzliche private Helfer. „Um Flüchtlinge zu registrieren, zu kontrollieren oder zu transportieren braucht die Bundespolizei nicht zwingend Polizeibeamte“, erklärte Rainer Wendt, Bundeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dem auch die Kieler Nachrichten angehören.

Berlin. Wendt sagte, vor allem im Grenzbereich zu Österreich habe die Polizei längst die eigene Belastungsgrenze überschritten. Bis die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zugesagten zusätzlichen 3000 Bundespolizisten eingestellt seien, vergehe zu viel Zeit. Es liege jetzt an de Maizière, schnell weitere finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Wendt betonte, die privaten, sogenannten Bundespolizeilichen Unterstützungskräfte (BUK) könnten relativ schnell rekrutiert werden und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Er halte es für unproblematisch, in den genannten Bereichen hoheitliche Aufgaben zu übertragen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr zum Artikel
Wik
Foto: Semra Basoglu von der Diakonie Altholstein begrüßte die ersten Flüchtlinge in der Marinetechnikschule in der Wik. In der vergangenen Woche haben etwa 30 freiwillige Helfer die Räume eingerichtet.

Mit Luftballons, Kuchen und Obst haben etwa 30 Wiker am Montag 38 Flüchtlinge in der ehemaligen Marinetechnikschule begrüßt. Damit hat die Stadt Kiel eine weitere Gemeinschaftsunterkunft eröffnet, in der bald mehr als 700 Asylsuchende leben sollen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3