8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Polizei fordert private Helfer

RND exklusiv Polizei fordert private Helfer

Die Polizei fordert zur Bewältigung des Flüchtlingsansturms 1000 zusätzliche private Helfer. „Um Flüchtlinge zu registrieren, zu kontrollieren oder zu transportieren braucht die Bundespolizei nicht zwingend Polizeibeamte“, erklärte Rainer Wendt, Bundeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dem auch die Kieler Nachrichten angehören.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Wik
Foto: Semra Basoglu von der Diakonie Altholstein begrüßte die ersten Flüchtlinge in der Marinetechnikschule in der Wik. In der vergangenen Woche haben etwa 30 freiwillige Helfer die Räume eingerichtet.

Mit Luftballons, Kuchen und Obst haben etwa 30 Wiker am Montag 38 Flüchtlinge in der ehemaligen Marinetechnikschule begrüßt. Damit hat die Stadt Kiel eine weitere Gemeinschaftsunterkunft eröffnet, in der bald mehr als 700 Asylsuchende leben sollen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3