12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Politiker, wie er im Buche steht

Ralf Stegner Ein Politiker, wie er im Buche steht

SPD-Partei- und Fraktionschef Ralf Stegner macht seit 25 Jahren im Regierungsviertel Karriere und Schlagzeilen. Am Abend hält Ex-Ministerpräsident Björn Engholm (SPD) im Kieler Landtag eine Jubiläumsrede für ihn.

Voriger Artikel
Ankunft in der neuen Heimat
Nächster Artikel
370 weitere Flüchtlinge in Neumünster eingetroffen

Ralf Stegner in Aktion: Der SPD-Politiker nimmt bei seinen Reden kein Blatt vor den Mund. Manche Kollegen bezeichnen ihn daher als selbstbewussten und durchsetzungsstarken Taktiker, andere bescheinigen ihm überbordenden Ehrgeiz.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Kiel. Selbstzweifel sind Ralf Stegner fremd. Gleich nach seinem Start als Pressesprecher des Sozialministeriums im Sommer 1990 ließ der Havard-Absolvent in einem Interview durchblicken, dass er eines Tages Schleswig-Holstein regieren möchte. Der damalige Ministerpräsident Björn Engholm (SPD) war „not amused“, hat Stegner aber längst verziehen. Engholm hält heute Abend im Plenarsaal des Landtags die Jubiläumsrede für den umstrittenen Landespolitiker, der seit 25 Jahren im Regierungsviertel wie kein anderer Karriere und Schlagzeilen macht.

 Die große 25-Jahre-Feier und das Jubiläumsbuch (Spiegelbilder – Stegner in Schleswig-Holstein) sind dem SPD-Landes- und Fraktionschef nicht peinlich. „Damit habe ich nichts zu tun“, versichert der Obergenosse und verweist auf seinen früheren Mitarbeiter Heiner Volkers. Der eingefleischte Stegner-Fan hat mehr als zwei Dutzend Weggefährten gebeten, ihre Erlebnisse mit dem Vollblutpolitiker zu schildern. Viele sagten zu, einige wie Ex-Regierungschef Peter Harry Carstensen (CDU) lehnten dankend ab.

 Entstanden ist dennoch ein buntes und teils tiefgründiges Porträt, das beide Seiten Stegners beleuchtet. Der Meister des Polit-Schachs wird einerseits nicht nur von Ex-Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) als klug und kompetent, selbstbewusst und durchsetzungsstark beschrieben. Belegt wird das mit der beispiellosen Karriere des Kopfmenschen, der sich in verschiedensten Funktionen in Kiel durchboxte: als Staatssekretär im Sozial- und im Bildungsministerium sowie als Finanz- und als Innenminister.

 Andererseits finden sich in dem Jubiläumsbuch auch Hinweise auf eine dunkle Seite des Polit-Kämpfers, einen überbordenden Ehrgeiz und den unbedingten Willen zur Macht. Belegt wird das durch eine beispiellose Reihe von Fehleinschätzungen und Niederlagen, vom nicht für möglich gehaltenen Aus der Großen Koalition 2009 über die folgende Wahlschlappe des Spitzenkandidaten Stegner bis hin zu seiner Einschätzung, dass er Kiels OB Torsten Albig beim Mitgliedervotum ausstechen wird. Als die SPD sich 2011 für Albig entscheidet, ist Stegner für Stunden am Boden zerstört.

 Diese Situation beschreibt Albig im Jubiläumsbuch, erklärt zudem, dass er Parteichef Stegner auch wegen der Verankerung im Funktionärskörper die Hand reichte. „Ich müsste lügen, wäre ich nicht auch unsicher gewesen, ob ich mich auf Stegner verlassen konnte.“ Albig lässt den Leser dann natürlich wissen, dass Stegner ihn nie enttäuscht habe. Härter mit dem roten Fraktionschef gehen andere ins Gericht, vor allem sein FDP-Kollege und langjähriger Streitpartner Wolfgang Kubicki. Für ihn ist Stegner ein „selbstgefälliger Naseweis“.

 Filigraner zerpflücken die Historiker Prof. Uwe Danker und Jürgen Weber das Phänomen Stegner. Der frühere SPD-Sprecher und der Kieler Landtagsabgeordnete, der in der Fraktion auch mal mein Widerwort wagt, gehen davon aus, dass Stegner Machiavelli gelesen und verstanden hat. Stegner bestätigt das gern, garniert mit dem Hinweis, dass er die Werke des Staatsphilosophen in seiner US-Zeit auf Englisch studiert habe. Machiavelli gilt als skrupelloser Mechaniker der Macht, der in der Politik allerdings kläglich scheiterte.

 Stegners Aktien stehen dagegen höher im Kurs als jemals zuvor. Der Vize-SPD-Bundesvorsitzende kann in den nächsten Monaten frei entscheiden, ob er im Herbst 2017 für den Bundestag kandidiert, um seine Karriere in Berlin voranzutreiben oder ob er im Frühjahr 2017 bei der Landtagswahl antritt, um eines Tages vielleicht doch noch Ministerpräsident in Schleswig-Holstein zu werden.

 Das Buch „Spiegelbilder – Stegner in Schleswig-Holstein“ ist im Rahmen der Bordesholmer Edition (Skala Druck) erschienen und kostet 14,90 Euro. Startauflage: 2000. ISBN: 978-3-00-050146-3

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3