7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Regierung: Keine Auflagen für U-Boot-Exporte nach Israel

Konflikte Regierung: Keine Auflagen für U-Boot-Exporte nach Israel

Die Bundesregierung hat den Export von deutschen U-Booten nach Israel offenkundig nicht an förmliche Auflagen geknüpft, um eine spätere Ausrüstung mit Nuklearwaffen zu verhindern.

Voriger Artikel
Industrie und Altmaier: Schulterschluss bei Energiewende
Nächster Artikel
Nord-Grüne wollen neue Landesvorsitzende wählen

Ein Dolphin-U-Boot auf der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel.

Quelle: Markus Scholz

Berlin. "Ich kann solche Vorbehalte nicht bestätigen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Man wolle sich aber nicht an Spekulationen über eine solche Ausrüstung beteiligen.

Seibert verteidigte erneut die Lieferung. Damit stehe man in der Kontinuität der deutschen Vorgängerregierungen. Ein entsprechendes Abkommen sei 2005 unter der rot-grünen Koalition von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) geschlossen worden. Der israelische Botschafter in Deutschland, Jakov Hadas-Handelsman, sagte im ZDF: "Die U-Boote sind ein wichtiger Bestandteil unserer Strategie zur Landesverteidigung - und ich betone Landesverteidigung. Wir danken Deutschland für diesen Beitrag zu unserer Sicherheit."

Die drei aus Deutschland bereits gelieferten U-Boote werden nach Recherchen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" in Israel mit nuklear bestückten Marschflugkörpern ausgerüstet. Drei weitere von den Howaldtswerken-Deutsche Werft in Kiel gebaute Schiffe sollen bis 2017 übergeben werden. Das Abkommen über das sechste U-Boot für Israel war erst kürzlich in Berlin unterzeichnet worden. Laut "Spiegel" übernimmt Deutschland dabei mit 135 Millionen Euro nicht nur ein Drittel der Kosten, sondern stundet auch den israelischen Anteil bis 2015.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz (CDU), wies die Kritik der Opposition an dem Deal zurück. Deutschland könne Israel die Bedingungen für militärische Hilfe nicht diktieren, sagte er "Spiegel Online". SPD und Grüne haben moniert, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an den Lieferungen festhalte, obwohl die dortige Regierung wenig kompromissbereit in der Palästinenserfrage sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Israel
Bei der Kieler Werft HDW wurde am Donnerstag das erste von drei neuen U-Booten des Typs "Super-Dolphin" auf den Namen "TANIN" getauft. Das Boot beginnt in den nächsten Wochen mit der Erprobung und wird 2013 an Israel geliefert. Mit fast 70 Metern Länge un

Werden in Kiel gebaute U-Boote in Israel mit atomar bestückten Flugkörpern ausgestattet? Und baut sich das Land so mit indirekter deutscher Hilfe ein „schwimmendes Atomwaffen-Arsenal“ auf? Die Frage wird derzeit heiß diskutiert. Doch es gibt Gründe, an entsprechenden Berichten zweifeln.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3