13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Regierungschefs machen sich für Fehmarnbelt-Tunnel stark

Verkehr Regierungschefs machen sich für Fehmarnbelt-Tunnel stark

Kanzlerin Angela Merkel und Dänemarks Regierungschef Lars Løkke Rasmussen halten ausdrücklich an dem immer wieder von Rückschlägen belasteten Bau des Fehmarnbelt-Tunnels fest.

Voriger Artikel
Vorerst keine Anklage gegen Gysi wegen Stasi-Vorwürfen
Nächster Artikel
Bundesanwaltschaft lässt weiteren PKK-Funktionär festnehmen

Merkel und Rasmussen machen sich für den Fehmarnbelt-Tunnel stark.

Quelle: Bernd von Jutrczenka

Berlin. "Wir sind sehr daran interessiert, diese Querung zu schaffen", sagte Rasmussen am Freitag nach einem Treffen mit Merkel im Kanzleramt in Berlin. Merkel sagte: "Ich habe noch einmal deutlich gemacht, dass Deutschland zu dem Staatsvertrag steht."

Rasmussen verwies darauf, dass das dänische Parlament bereits formell einen Beschluss gefasst hat. Nun liege das Projekt in den Händen Schleswig-Holsteins, sagte der rechtsliberale Politiker, der seit Ende Juni als Chef einer Minderheitsregierung im Amt ist. Zwischen 2009 und 2011 war er schon einmal dänischer Ministerpräsident.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) hatte in der vorigen Woche angedeutet, dass dem deutsch-dänischen Milliardenprojekt ein weiterer Rückschlag drohe. Der Baubeginn könnte sich weiter verzögern, weil vermutlich gravierende Planungsänderungen - unter anderem wegen Natur- und Umweltschutz-Anforderungen nötig werden. Ursprünglich war die Fertigstellung des Tunnels zwischen Fehmarn und der dänischen Ostsee-Insel Lolland für 2021 vorgesehen, dann wurde 2024 avisiert. Nun könnte es noch später werden. Es sind 3100 Einwendungen zu berücksichtigen. Davon kommen 30 aus Dänemark.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Mehr zum Artikel
Fehmarnbelt-Tunnelbau
Foto: Routine: „Driller“ Craig Simmonds wechselt die Bohrkerne.

Kommt er? Oder kommt er nicht? Während die Politik noch um den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels ringt, wird in der Ostsee weitergebohrt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3