7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
"Rio+20": Gespannte Gipfel-Stimmung am Zuckerhut

UN "Rio+20": Gespannte Gipfel-Stimmung am Zuckerhut

Krisenstimmung am Zuckerhut. Schon vor dem UN-Gipfel "Rio+20" fühlen sich die Europäer düpiert. Umweltverbände laufen Sturm. Der Zorn richtet sich auch gegen Gastgeber Brasilien, der aufs Tempo drückt.

Voriger Artikel
BUND gegen "Kuhhandel" bei Agrarsubventionen
Nächster Artikel
G20 sehen in der Schuldenkrise Europa in der Pflicht

Zu dem am Mittwoch beginnenden UN-Gipfel «Rio+20» werden über 100 Staats- und Regierungschefs erwartet.

Quelle: Antonio Lacerda

Rio de Janeiro. Doch vieles gehört auch zur Gipfeldramaturgie.

Brasilien brachte bei den Vorverhandlungen zum UN-Umweltgipfel einen Kompromissentwurf für die Abschlussdeklaration durch. Das Konferenzplenum stimmte der Vorlage am Dienstag zu, obwohl es vor allem bei der Europäischen Union noch erhebliche Bedenken gab. Allerdings zog man es offensichtlich vor, die Verhandlungen nicht noch mal aufzuschnüren, um Schlimmeres zu vermeiden. Umweltverbände zeigten sich entsetzt.

"Damit ist der Gipfel vorbei, bevor er angefangen hat", sagte Greenpeace-Experte Martin Kaiser der dpa in Rio. Der vorliegende 49 Seiten starke Entwurf gebe keine Antwort auf die Umweltkrisen der Welt. Der Text wird nun den über 100 Staats- und Regierungschefs vorgelegt, die zu dem am Mittwoch beginnenden UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung erwartet werden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zeigte sich irritiert über die Verhandlungsführung der brasilianischen Gipfel-Präsidentschaft, betonte aber, dass der Text einen Weg aufzeige, den er "vorsichtig als denkbar" bezeichnen würde. Die Vorlage gebe ein klares Signal für ein "Upgrade" (Aufwertung) des UN-Umweltprogramms (UNEP), auch wenn eine Aufwertung zu einer vollwertigen UN-Organisation nicht genannt werde. Zudem berücksichtige der Entwurf das Thema Meeresschutz.

Mit Blick auf den "sehr überraschenden Vorstoß" Brasiliens, die Verhandlungen in der Nacht auf Basis des Kompromisstextes abzuschließen, sagte er aber: "Das war kein Modellfall für freundschaftlichen Umgang. Deshalb haben wir (die EU-Vertreter) uns dem Verfahren widersetzt." Die Krise sei in der Nacht früher eingetreten als erwartet. Immerhin sei es Brasilien aber gelungen, einige Positionen der EU aufzunehmen.

Umweltverbände hatten die EU-Vertreter dagegen aufgefordert, den kompletten Text zu blockieren. Das Papier zeige einen kolossalen Mangel an Führung. "Sie (die Verhandler) sollten sich ihrer eigenen Unfähigkeit schämen, eine gemeinsame Position bei einem derart entscheidenden Thema zu finden", sagte der Direktor der Umweltschutzorganisation WWF, Jim Leape.

Greenpeace kritisierte auch Venezuela und die USA, die die Bemühungen um einen dringend notwendigen verbesserten Meeresschutz massiv gebremst hätten. Auch der Passus zum langfristigen Auslaufen der Milliarden-Subventionen für fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl sei im Textentwurf nun gestrichen worden. Die Vorlage ziele darauf ab, die Einflussmöglichkeiten der Staats- und Regierungschefs einzugrenzen.

Der Rio-Gipfel muss ohne US-Präsident Barack Obama, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin auskommen. Auch der britische Premier David Cameron und Venezuelas Staatschef Hugo Chávez bleiben der Konferenz fern. Grünen-Chefin Claudia Roth bezeichnete die Absage Merkels als Fehler. "Damit hat die selbsternannte Klima-Kanzlerin gezeigt, wie unwichtig ihr Klima in Wahrheit ist", sagte Roth. Merkel fliegt vom G20-Gipfel in Los Cabos (Mexiko) direkt zurück nach Deutschland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3