16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Petry sollte strafrechtlich verfolgt werden

Robert Habeck: Petry sollte strafrechtlich verfolgt werden

Schleswig-Holsteins Vize-Regierungschef Robert Habeck hat die AfD-Vorsitzende Frauke Petry für deren Äußerungen über einen möglichen Einsatz von Schusswaffen zur Sicherung der deutschen Grenzen scharf kritisiert. „Das ist ein Aufruf zur Gewalt und sollte strafrechtlich verfolgt werden“, sagte der Landesumweltminister der Grünen.

Voriger Artikel
Weniger Flüchtlinge und mehr Polizei
Nächster Artikel
Geplante Volksinitiative gegen große Flüchtlingsunterkünfte

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne).

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. „Wenn Frau Petry fordert, dass sich Menschen an Recht und Gesetz halten, dann gilt das allemal für sie selbst und die AfD.“ Die Chefin der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland hatte der Zeitung „Mannheimer Morgen“ gesagt: „Wir brauchen umfassende Kontrollen, damit nicht weiter so viele unregistrierte Flüchtlinge über Österreich einreisen können“. Polizisten müssten illegalen Grenzübertritt verhindern, „notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. SPD, Grüne und Linke kritisierten Petrys Äußerungen scharf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3