18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Chancen für Flüchtlinge auf dem Land

Robert Habeck Chancen für Flüchtlinge auf dem Land

Flüchtlinge können nach Ansicht des Kieler Ministers Robert Habeck auch in strukturschwachen Regionen heimisch werden, wenn es gute Integrationskonzepte gibt und die Kommunen dafür bereit sind.

Voriger Artikel
Fachkongress zur Gesundheitswirtschaft beginnt
Nächster Artikel
Opposition fordert Maßnahmen

Sieht gute Chancen für Flüchtlinge im ländlichen Raum: Der für diesen zuständige Minister Robert Habeck.

Quelle: Ulf Dahl (Archivbild)

Kiel. Unter diesen Voraussetzungen sehe er durchaus gute Chancen, sagte der für die ländlichen Räume zuständige Grünen-Politiker. "Beantwortet werden muss die Frage, warum Flüchtlinge in Regionen ziehen sollen, die Schleswig-Holsteiner perspektivisch verlassen." Mit klugen Konzepten und der Bereitschaft der Kommunen könne es aber möglich sein, Flüchtlinge auf dem Lande zu integrieren. "Es ist aber natürlich alles andere als leicht, da müssen wir uns nichts vormachen."

Flüchtlinge könnten auch dazu beitragen, Kitas und Grundschulen zu erhalten oder Freiwillige Feuerwehren und Sportvereine zu stärken, sagte Habeck. "Wenn wir es richtig anpacken, sind in der Integration auch jede Menge Chancen." Wichtig sei es, Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen. "Während Politik und Wissenschaft noch über den Begriff der Demografie streiten, machen einige Gemeinden schon ganz praktisch vor, wie es geht." Er wolle in diesem Jahr dazu beitragen, in einer konstruktiven Debatte gute Beispiele aus dem ländlichen Raum weiterzuvermitteln, kündigte Habeck an.

Das sind die Erstaufnahmeeinrichtungen im Land Schleswig-Holstein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umwelt
Foto: Will ein festes Datum zum Kohleausstieg: der schleswig-holsteinische Energieminister Robert Habeck.

Der schleswig-holsteinische Energieminister Robert Habeck ist dafür, ein festes Datum zum Ausstieg aus dem Kohlestrom in Deutschland festzulegen. „Wir brauchen die Kohle nicht, sie schadet“, sagte der Grünen-Politiker am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3