8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Ein Fall für die Grünen im Bund

Robert Habeck Ein Fall für die Grünen im Bund

Die Idee gibt es schon länger: Der Kieler Umweltminister Robert Habeck könnte die Grünen im Bund aus der gefühlten Bedeutungslosigkeit führen. Doch nicht als Parteichef, wie bislang spekuliert wurde. Der 45-Jährige könnte 2017 sogar Spitzenkandidat werden. Doch der Weg dahin wäre nicht ohne Risiko.

Voriger Artikel
Parteitag bestätigt Suding mit großer Mehrheit als FDP-Chefin
Nächster Artikel
Albig vernachlässigt echte Probleme

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat längst auch auf Bundesebene auf sich aufmerksam gemacht.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Halb zieht es ihn, halb sinkt er hin: Robert Habeck, stellvertretender Ministerpräsident und heimlicher Super-Minister mit riesiger Bandbreite, weiß nicht recht, wie es nach dem Doppel-Wahljahr 2017 mit ihm weitergehen soll. Zu viele spannende Optionen liegen auf dem Tisch. Teile der Bundes-Grünen legen ihm die Spitzenkandidatur nahe.

  • Kommentare
mehr