8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Habeck zieht es nach Berlin

Grüner Umweltminister Habeck zieht es nach Berlin

Stolperstart in die Bundespolitik: Auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz gibt Umweltminister Robert Habeck Dienstagnachmittag das bekannt, was die Spatzen schon seit Wochen vom Landeshaus-Dach pfeifen. Der Vormann der Nord-Grünen will seine Partei in die Bundestagswahl 2017 führen und Deutschland am liebsten mitregieren. In Schleswig-Holstein drohen der Öko-Partei damit nachhaltige Personalquerelen.

Voriger Artikel
Mehr Geld vom Land
Nächster Artikel
Freier Tag für Landesbedienstete

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck äußert sich zu seinen politischen Zukunftsplänen.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Nein, der beabsichtigte Wechsel von Robert Habeck in die Bundespolitik ist diesmal kein Affront gegen Torsten Albig – anders als zuletzt die Fahnenflucht von Innenminister Andreas Breitner. Die Parallele Breitner/Habeck endet bei der Feststellung, dass ein weiterer Leistungsträger das Kabinett verlassen will.

  • Kommentare
mehr