5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Koalitionsvertrag in Hamburg steht

Rot-grüne Regierung Koalitionsvertrag in Hamburg steht

Gut sechs Wochen wurde verhandelt, jetzt wollen die Spitzen von SPD und Grünen einen Vertragsentwurf für ein Regierungsbündnis vorlegen. Nach dem, was bisher bekannt ist, müssen vor allem die Grünen Kröten schlucken. Dem müsste die Basis dann noch zustimmen.

Voriger Artikel
Stegner: Gefahr kommt von rechts
Nächster Artikel
Männer-Trio kämpft um Landesvorsitz

Zähe Verhandlungen begonnen: Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD, 2 v.r.), Andreas Dressel (r), Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Katharina Fegebank, Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Hamburg, und Jens Kerstan (l), Fraktionsvorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion, gaben am 23.02.2015 im Rathaus in Hamburg ein Statement nach dem Beginn der Koalitionsverhandlungen.

Quelle: dpa/Christian Charisius

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Regierung
Scholz (SPD) mit Fegebank, Grünen-Parteivorsitzende.

Das Ringen um einen Koalitionsvertrag von SPD und Grünen in Hamburg geht weiter. Auch am Samstag arbeiteten beide Seiten an einer Einigung. Es gebe aber keine offizielle große Runde, sagte Grünen-Parteisprecherin Silke Lipphardt der Deutschen Presse-Agentur.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr