8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Stegner kritisiert Union nach Flüchtlingsgipfel

SPD Stegner kritisiert Union nach Flüchtlingsgipfel

Nach dem gescheiterten Flüchtlingsgipfel hat der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der Union vorgeworfen, mit „Schäbigkeitswettbewerben“ Rechtsextremisten zu nützen. „Die CSU will immer noch exterritoriale Transitzonen, die, egal wie man das verbrämt, Internierungslager sind“, so Stegner am Sonntag.

Voriger Artikel
SPD: Scholz soll einer von Gabriels Stellvertretern bleiben
Nächster Artikel
Kiel: Mehr als 600 Transitflüchtlinge warten auf Weiterreise

Wirft der Union vor, Rechtsextremisten zu nützen: der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner.

Quelle: dpa/Carsten Rehder

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Migration
Der Landesvorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein Ralf Stegner.

Schleswig-Holsteins SPD-Landeschef Ralf Stegner hat am Mittwoch dem CDU-Landesvorsitzenden Ingbert Liebing vorgehalten, einen neuen Eisernen Vorhang rund um Deutschland haben zu wollen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3