7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Habeck macht Dampf beim Landstrom

Schifffahrt Habeck macht Dampf beim Landstrom

Umweltminister Robert Habeck will am Donnerstag auf der Konferenz der Umweltminister in Potsdam dafür streiten, dass mehr Schiffe in den Häfen ihre Maschinen ausschalten und dafür Strom aus erneuerbaren Energien oder umweltfreundlichen Kraftstoffen nutzen.

Voriger Artikel
Prien will mehr Transparenz
Nächster Artikel
Traditionsschiffer bangen wieder

Viele Reedereien haben ihre Schiffe schon mit Landstromanschlüssen vorbereitet - nur ist der Strom vor allem in Deutschland teuer.

Quelle: fpr: Frank Peter

Kiel. "Dass Schiffe im Hafen Dieselmotoren laufen lassen, ist schlecht für die Luft und fürs Klima", sagt Habeck. Die Beschlussvorlage der norddeutschen Küstenländer für die Umweltministerkonferenz richtet sich an die Hafengesellschaften. Die Hafenbetreiber sollen prüfen, wie Gebühren für Schiffe gesenkt werden können, die als emissionsärmere Alternativen für die bordeigene Energieversorgung Flüssigerdgas (LNG) oder landseitigen Strom nutzen.

Nach Habecks Vorstellung soll auch die Umlage für Erneuerbare Energien (EEG) beim Landstrom verringert werden. Zudem solle sich die Bundesregierung dafür einsetzen, dass in der EU einheitliche Umweltstandards für Schiffsemissionen gelten. Der Vorstoß bezieht sich nicht ausschließlich auf Kreuzfahrtschiffe, wie das Ministerium am Montag mitteilte. In Hamburg sind zum Beispiel von rund 7000 Schiffsbesuchen nur 180 Kreuzfahrtanläufe.

Viele neue Kreuzfahrtschiffe sind bereits technisch vorbereitet. Neun der zwölf Schiffe der Reederei Aida haben bereits Anschlüsse für Landstrom (Shore Power). „Es ist grundsätzlich wichtig, dass Maßnahmen diskutiert werden, die sich der Verbesserung der Luftreinheit widmen. Aida ist da gut aufgestellt und nutzt bereits Landstrom und Flüssiggas“, sagt Reederei-Sprecher Hansjörg Kunze. Für die Reeder gibt es aber noch einen anderen Wunsch. „Es kommt auf konkrete Vorschläge an, die die Infrastruktur im gesamten Ostseeraum einbezieht“, so Kunze. Optimal wäre zum Beispiel ein einheitliches Steckersystem, das in allen EU-Häfen genutzt werden kann.

Ein ausführliches Dossier zu Schiffsabgasen lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3