21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gesine Stück tritt gegen Torsten Albig an

Landtagswahl 2017 Gesine Stück tritt gegen Torsten Albig an

Jetzt bekommt der Ministerpräsident echte Konkurrenz: Die gut vernetzte Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Schilksee bewirbt sich wie der Ministerpräsident um den Wahlkreis Kiel-Nord.

Voriger Artikel
Kein Platz für Hamburger Flüchtlinge
Nächster Artikel
Staatsschutz ermittelt nach Beschädigung von Mobilfunkmasten

Gesine Stück will 2017 im Wahlkreis Kiel-Nord für den Landtag kandidieren.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) erhält Konkurrenz aus den eigenen Reihen: Auch die langjährige Kieler Sozialdemokratin Gesine Stück will bei der Landtagswahl 2017 im Wahlkreis Kiel-Nord antreten. Albig hatte Mitte Juni in den Kieler Nachrichten seine Bewerbung öffentlich gemacht. Stücks offizielle Bewerbung ging am Montag beim Kieler Kreisvorstand ein. „Ich möchte mich politisch noch stärker einbringen als bislang und den Wahlkreis auf Landesebene engagiert vertreten“, sagte Stück. Sie gehörte von 2003 bis 2008 der Kieler Ratsversammlung an und war dort vor allem im baupolitischen Bereich aktiv.

 Die Vorsitzende des Ortsvereins Schilksee gilt im Kieler Norden als basisnah und gut vernetzt. „Die Herausforderungen für das Stadtgebiet sind gewaltig“, sagte Stück; sie nannte die Olympia-Bewerbung, die Zukunft der Universität, die Nachnutzung des MFG5-Geländes sowie die Familienförderung. Jetzt gelte es, diese Aspekte noch stärker in der Landespolitik zu verankern als bisher.

Die 48-Jährige hat Respekt vor Albig, doch für aussichtslos hält sie das Rennen nicht: „Ich trete an, weil ich weiß, dass ich eine Chance habe.“ SPD-intern wird inzwischen mit weiteren Bewerbungen für das Direktmandat in der traditionellen SPD-Hochburg gerechnet. Derzeit wird der Wahlkreis durch Tobias von Pein (SPD) aus Lütjensee mitbetreut. Er folgte auf Rolf Fischer (SPD), der als Staatssekretär ins Wissenschaftsministerium wechselte. Die Wahlkreismitglieder wollen im Sommer 2016 über die Kandidatur abstimmen. Dabei könnte auch die Quote eine Rolle spielen: In mindestens einem der insgesamt vier Wahlkreise für Landtags- und Bundestagswahl 2017 soll eine Frau antreten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Patrick Tiede
Redaktion Lokales Kiel/SH - Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3