14 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Scharfe Kritik an Studt und Polizeiführung

Schleswig-Holstein Scharfe Kritik an Studt und Polizeiführung

Die Landespolizei steckt nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei in einer moralischen Krise: Nach dem Hick-Hack um die Ablösung des Leiters der Eutiner Polizeischule macht die GdP Innenminister Stefan Studt (SPD) und der Polizeiführung schwere Vorhaltungen.

Voriger Artikel
Lübeck bittet Land um Prüfung im Linden-Streit
Nächster Artikel
Albig: Minderheitsregierungen auch für Deutschland möglich

Polizeischule Hubertushöhe: Hier sollen Mobbing, Rassismus und sexuelle Übergriffe an der Tagesordnung gewesen sein.

Quelle: Dirk Schneider

Kiel. „Die Stimmung ist besorgniserregend und von Unsicherheit geprägt“, sagt Torsten Jäger, stellvertretender Landesvorsitzender der GdP. Viele Kollegen hätten Angst, ihre Meinung zu sagen, weil sie Repressalien fürchteten. „Selbst bei Führungskräften ist das Gefühl verbreitet, dass sie mit dem Rücken zur Wand stehen.“ Die Landespolizei leidet nach Jägers Worten unter einem massiven Vertrauensverlust in die Politik, teilweise aber auch in die eigene Führung. „Zusagen und Aussagen des Innenministers haben meist keine lange Halbwertszeit, werden schnell relativiert“, so der Gewerkschafter im Interview mit unserer Zeitung. Dies sei in der Vergangenheit anders gewesen.

Lesen Sie das ganze Interview mit Torsten Jäger am Nachmittag auf KN-online.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landespolizei SH
Foto: Torsten Jäger, stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, spricht Klartext. Der 52-jährige Kieler ist Personalrat im Innenministerium.

Die Landespolizei kommt nicht zur Ruhe: Zuletzt sorgte die Ablösung von Jürgen Funk als Leiter der Eutiner Polizeischule für Schlagzeilen. Das nagt an der Stimmung, sagt Torsten Jäger vom Landesvorstand der Gewerkschaft der Polizei.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3