6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Verdrängt statt aufgearbeitet

NS-Studie zum Landtag Verdrängt statt aufgearbeitet

Noch brauner als ohnehin vermutet: In Schleswig-Holstein hatten mehr Nachkriegspolitiker eine NS-Vergangenheit als in anderen Ländern. Das fanden Historiker im Auftrag des Landtags nun heraus. Und für die Regierungen fiel ihr Fazit noch drastischer aus.

Voriger Artikel
Landtag verabschiedet Überarbeitung des Landesnaturschutzgesetzes
Nächster Artikel
Hamburg hält an Planungen für Hafenquerspange fest

Selbst von den Ausmaßen seiner Studie überrascht: Historiker Prof. Uwe Danker.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Der Ruf wurde leiser in den vergangenen Jahren, aber los wurde ihn Schleswig-Holstein nie: der Ruf, dass hier halbherzig bis gar nicht entnazifiziert wurde, dass hier eine aktive NS-Vergangenheit kein Hindernis darstellt für die weitere politische Karriere.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3