6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Land will von 2017 an Krippengeld zahlen

Schleswig-Holstein Land will von 2017 an Krippengeld zahlen

Krippengeld vom Staat — und das einkommensunabhängig. Diese Entlastung für Eltern strebt Schleswig-Holsteins Koalition an. Mehr Geld gibt es auch für die Hochschulen und angehende Polizisten.

Voriger Artikel
Schleswig-Holstein will von 2017 an Krippengeld zahlen
Nächster Artikel
Hamburg steuert auf Rekordzahl an neuen Flüchtlingen zu

In ihren zweistündigen Beratungen beschlossen die Spitzen des Dreierbündnisses ein ganzes Bündel an Maßnahmen.

Quelle: Bodo Marks/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Leitartikel

Ob Bund, Land oder Kommune: In Deutschland gehört es auf allen Ebenen leider zum politischen Geschäft, den Sparstift zum Ende der Legislaturperiode aus der Hand zu legen und den Bürgern mit Blick auf die nächste Wahl teure Versprechen zu machen. Das gestern von der rot-grün-blauen Koalition in Schleswig-Holstein geschnürte Wahlpaket ist sogar doppelt dreist. Es ist erstens mit mehr als 60 Millionen Euro bis 2017 über die Maßen teuer, und es muss zweitens komplett über Kredite finanziert werden. Es sind also Wahlgeschenke auf Pump.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3