14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Scholz wirbt für Mindestlöhne bei Verdi - Abschied von Wolfgang Rose

Gewerkschaften Scholz wirbt für Mindestlöhne bei Verdi - Abschied von Wolfgang Rose

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat sich bei einer Gewerkschaftsveranstaltung erneut für die Einführung von Mindestlöhnen stark gemacht. Ein Mindestlohn mache niemanden reich.

Voriger Artikel
Gastwirte fürchten schärfere Regeln
Nächster Artikel
Elf Tote bei Regimegewalt in Syrien

Erster Bürgermeister Olaf Scholz.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Hamburg. "Aber er sorgt für mehr Gerechtigkeit", sagte Scholz am Sonntag beim Sommerfest der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. "Bei uns in Hamburg werden wir den Mindestlohn einführen, so wie es fünf Bundesländer schon getan haben."

Auf dem Empfang im Thalia Theater wurde der seit über einem Jahrzehnt an der Hamburger Verdi-Spitze stehende Wolfgang Rose offiziell verabschiedet. Scholz würdigte Rose als jemanden, "der Hamburg immer als entwicklungsfähige Stadt gesehen hat, für die es sich zu arbeiten lohnt."

Nachfolger wird Wolfgang Abel. Er war am Freitag auf der Landesbezirkskonferenz erwartungsgemäß zum neuen Verdi-Chef gewählt worden. Allerdings fiel das Ergebnis für den 55-Jährigen schlechter aus als von ihm erhofft. Er hatte keinen Gegenkandidaten, erhielt aber nur 73,7 Prozent der Stimmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3