6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wie wär’s mit einer Transport-Polizei?

Schwertransporte Wie wär’s mit einer Transport-Polizei?

Interessanter Vorstoß zur Lösung des Schwertransport-Problems in Schleswig-Holstein: Um die Landespolizei zu entlasten und wochenlange Wartezeiten für Eskorten zu reduzieren, will eine Gruppe pensionierter Beamter einspringen.

Voriger Artikel
Grundschullehrer wollen mehr Geld
Nächster Artikel
Schub für die Industrie

Schwertransporte, hier ein Beispiel aus Osterrönfeld, müssen meist begleitet werden. Doch da es der Polizei dafür gerade an Personal mangelt, ist guter Rat teuer.

Quelle: Wohlfromm

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Polizei-Personalnot
Foto: Problem: Die meisten Schwertransporte müssen von der Polizei begleitet werden.

Personalprobleme der Landespolizei bringen die Wirtschaft in immer größere Schwierigkeiten. Mittlerweile gebe es Schäden in Millionenhöhe, weil Schwertransporte nicht begleitet werden könnten, klagt der Speditionsverband. Grund: Viele Beamte werden zur Bewältigung der Flüchtlingskrise benötigt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3