20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Erstaufnahmeeinrichtung in Kaserne eröffnet

Seeth Erstaufnahmeeinrichtung in Kaserne eröffnet

Kiel baut bei der Aufnahme von Flüchtlingen bislang auf leerstehende Kasernen und ehrenamtliche Helfer. Das Ehrenamtliche soll jedoch nur eine Übergangslösung sein, hoffen die Verantwortlichen vor Ort.

Voriger Artikel
32 Unternehmen mit Landesbeteiligung
Nächster Artikel
Kein Platz für Hamburger Flüchtlinge

Besuchte die neue Erstaufnahmeeinrichtung in Seeth: Innenminister Stefan Studt.

Quelle: dpa/Bodo Marks

Seeth. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat am Dienstag die neue Erstaufnahmeeinrichtung im nordfriesischen Seeth besucht. Die Stapelholm-Kaserne wird seit vergangener Woche von Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea und dem Irak übergangsweise als Erstaufnahmeeinrichtung genutzt. Bis zu 600 Menschen finden dort so lange Platz, bis die Flüchtlingsunterkunft in Heide im Kreis Dithmarschen fertiggestellt ist. Bislang kümmern sich in Seeth bis zu 100 ehrenamtliche Helfer in ihrer Freizeit um die Flüchtlinge. „Das Ehrenamtliche ist eine Übergangslösung“, sagte Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen.

Diese Aufgaben sollen später vom Roten Kreuz wahrgenommen werden, bestätigte Rainer Bruns vom nordfriesischen DRK. „Um den Betrieb am Laufen zu halten, brauchen wir rund 20 Mitarbeiter.“ Dafür müssten neue Mitarbeiter eingestellt werden. „Bisher haben wir aus Kiel jedoch noch keinen Zuwendungsbescheid“, sagte Bruns. So wird die Erstaufnahmeeinrichtung zunächst weiterhin von engagierten Ehrenamtlern betreut. Das sind neben dem DRK noch Helfer vom Technischen Hilfswerk, von der Landespolizei, und der Freiwilligen Feuerwehr – „alles arbeitet Hand in Hand“, meinte der Minister.

Beeindruckende Leistung der Helfer in Seeth

Was die freiwilligen Helfer bislang aus dem Boden gestampft haben, beziehungsweise in den nächsten Tagen verwirklichen wollen, ist gigantisch. „Alles geschah schnellstmöglich“, betonte Studt. Die politische Entscheidung sei am vergangenen Montag in Kiel gefallen; nach Gesprächen mit den Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und der Bundeswehr zur Umsetzung des Vorhabens seien die Einwohner von Seeth am Donnerstag informiert worden.

Freiwillige Helfer hätten seitdem die Zimmer in den ehemaligen Soldaten-Unterkünften weitgehend eingerichtet: Einzelpersonen müssen sich die Vier-Bett-Zimmer teilen, Familien bekommen etwas mehr Intimsphäre in kleinen Zweibett-Zimmer, in die bei Bedarf noch zusätzliche Betten für die Kinder passen. „Außerdem haben wir in den Häusern kleine Lager eingerichtet für Dinge des täglichen Bedarfs wie Zahnbürste und Zahnpasta“, sagte Lars Christophersen, Kreisbereitschaftsleiter beim DRK Nordfriesland.

Noch eine Menge zu erledigen

Viel Arbeit liegt auch vor den Helfern in der Kleiderkammer. In den Räumen und auf den Gängen stapeln sich derzeit Kisten, Kartons, Tüten und Säcke voller Kleidung und Kinder-Spielzeug. „Alles muss gesichtet, geordnet und verteilt werden“, sagte Christophersen: „Am Mittwoch soll die Kleiderkammer erstmals regulär geöffnet werden.“

Auch die Großküche der ehemaligen Stapelholm-Kaserne sei seit einer Woche wieder betriebsbereit, sagte Rüdiger Smal vom Landespolizeiamt. Zusätzlich zu dem bereits existierenden Sportplatz soll in den kommenden Tagen auf dem Kasernengelände auch ein Spielplatz für die Kleinen gebaut werden, und gemeinsam mit dem Kinderschutzbund Nordfriesland werde ein Kindergarten aufgebaut. „Das halten wir für wichtig, um die Eltern zu entlasten“, sagte Amtsvorsteher Ralf Heßmann vom Amt Nordsee-Treene.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Besucht heute die Erstaufnahmeeinrichtung in Seeth: Innenminister Stefan Studt.

Zwar sorgen die Sommerferien im Blick in den Tag für wenige, aber dafür heiße Themen. Es geht um überfüllte Flüchtlingsunterkünfte, die Zukunft der Feuerwehr in Neumünster und eine Serie von Autobrandstiftungen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3