6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Edisons verschollene Einbrüche

Serientäter in Kiel Edisons verschollene Einbrüche

Der Fall eines 20-jährigen Serieneinbrechers, der nach tagelangen Ermittlungen der Polizei in Kiel festgenommen und von der Justiz wieder auf freien Fuß gesetzt worden war, schlägt hohe Wellen. Die Opposition im Landtag spricht von einem „Schlamassel“.

Voriger Artikel
Soli-Demo der linken Szene in Hamburg nach Berliner Hausdurchsuchung
Nächster Artikel
Generalstaatsanwalt Zepter ins Amt eingeführt

"Man muss der Justiz die Möglichkeit geben, in Ruhe zu Ergebnissen zu kommen", sagt Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW).

Quelle: Frank Molter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Abschiebung
Foto: Daniel Günther, Fraktionsvorsitzender der CDU: „SPD, Grüne und SSW haben immer behauptet, die meisten abgelehnten Asylbewerber würden freiwillig ausreisen, einmal mehr haben sie Unsinn erzählt“

Die Debatte um eine schnellere Abschiebung von kriminellen Flüchtlingen hat die Opposition im Landtag auf den Plan gerufen. Kernpunkt der Kritik: Allein im vergangenen Jahr mussten in Schleswig-Holstein mehr als 500 Flüge zurück in die Herkunftsländer storniert werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3