8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Albig signalisiert Zustimmung aus Kiel

"Sichere Herkunftsstaaten" Albig signalisiert Zustimmung aus Kiel

Die Abschiebungen in drei nordafrikanische Länder sollen leichter werden. Deshalb will die Große Koalition die Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären. Schleswig-Holstein zieht da wohl mit - wenn das Außenamt das auch so sieht.

Voriger Artikel
Nord-Grüne diskutieren über Flüchtlingspolitik
Nächster Artikel
Rot-Grün in Hamburg uneins über Asylpaket II

Torsten Albig deutet seine Zustimmung für die neuen "sicheren Herkunftsstaaten" an.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Migration
Die Koalitionsspitzen haben sich nach Angaben von SPD-Chef Sigmar Gabriel auf einen Kompromiss beim Asylpaket II geeinigt.

Eine Einigung über weitere Asylverschärfungen gab es eigentlich schon im November. Doch danach verhakte sich die Koalition mächtig und zankte heftig über einzelne Punkte. Hält der neue Kompromiss länger?

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3