9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Alheit jetzt "Betroffene"

Friesenhof-Ausschuss Alheit jetzt "Betroffene"

Nun kann die inhaltliche Aufarbeitung der skandalösen Vorgänge in der Jugendhilfe-Einrichtung Friesenhof beginnen: Der Parlamentarische Untersuchungssausschuss hat Verfahrensfragen geklärt — und Ministerin Alheit und der Staatsekretärin den Status von Betroffenen eingeräumt.

Voriger Artikel
Scholz sieht trotz abkühlender Konjunktur Chancen in China
Nächster Artikel
Landesregierung berät über Haushalt 2016

Sozialministerin Kristin Alheit wurde vom Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Status einer Betroffenen eingeräumt.

Quelle: Cartsen Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Untersuchungsausschuss
Foto: Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) will mehr Informations- und Beteiligungsrechte.

Bei der Aufarbeitung der Missstände in der Jugendhilfeeinrichtung Friesenhof durch einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss will Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) mehr Informations- und Beteiligungsrechte. Sie habe deshalb beim Ausschuss beantragt, den Status einer „Betroffenen“ zu erhalten, sagte Alheit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3