21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Streiks an vielen Hamburger Kitas

Tarife Streiks an vielen Hamburger Kitas

In vielen Hamburger Kitas streiken heute die beschäftigten für höhere Einkommen. Die Gewerkschaftsmitglieder hatten sich für unbefristete Streiks ausgesprochen.

Voriger Artikel
Neumünster wählt seinen Oberbürgermeister
Nächster Artikel
Kieler Minister für Freihandelsabkommen unter strikten Bedingungen

Ab heute bleiben viele Kitas geschlossen.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Hamburg. In Hamburg sind nach Verdi-Angaben 24 000 Kita-Kinder betroffen. Die Gewerkschaften fordern eine finanzielle Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe unter anderem durch eine höhere Eingruppierung. Nach Angaben der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) würde dies bundesweit 1,2 Milliarden Euro kosten.

Insgesamt arbeiten in Hamburg rund 18 000 Menschen im Sozial- und Erziehungsdienst. Davon sind etwa 8000 bei Trägern beschäftigt, die Mitglied im kommunalen Arbeitgeberverband sind und damit bestreikt werden. Neben den Kitas sind auch die Beschäftigten aus Sozialrichtungen wie Fördern & Wohnen, der Elbe-Werkstätten und des Lebenshilfewerkes Hamburg zum Arbeitskampf aufgerufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Streikende Mitarbeiter von Kindertagesstätten ziehen in einem Demonstrationszug durch Kiel und halten Schilder mit der Aufschrift "Wir sind Mehr Wert".

Jetzt wird’s im Norden ungemütlich: Außer Bahnkunden müssen ab Freitag auch Eltern von Kita-Kindern auf unabsehbare Zeit mit handfesten Behinderungen ihres Alltags rechnen. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligen sich an dem unbefristeten Streik allein in Schleswig-Holstein bis zu 1000 Beschäftigte in kommunalen Einrichtungen des Sozial- und Erziehungsdienstes.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3