9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Was ist nach dem Tod erlaubt?

Streit um Bestattungsgesetz Was ist nach dem Tod erlaubt?

Im Landeshaus ist ein heftiger Streit über den Versuch einer radikalen Reform des Bestattungsrechts entbrannt. Kirchen, Verbände und Friedhofsgärtner lehnen den Gesetzentwurf der Piraten strikt ab. Wie es mit dem Vorstoß weitergeht, will der Innen- und Rechtsausschuss nach der Sommerpause diskutieren.

Voriger Artikel
Wo sind die Politikerinnen?
Nächster Artikel
Christian Longardt zur Einbruchsstatistik

Jeder trauert anders um Verstorbene, aber es gibt auch Grenzen. Doch wo sollen diese verlaufen? Darüber gehen die Meinungen auseinander.

Quelle: Patrick Pleul/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Liberalisierung des Bestattungsrechts ist eine ernsthafte Diskussion wert. Dass vor allem Kirchen, Friedhofsgärtner und Bestatter gegen die Initiative der Piraten Front machen, ist verständlich. Für letztere geht es bei landesweit rund 30000 Todesfällen um einen gewaltigen Umsatz – grob geschätzt um mehr als 100 Millionen Euro im Jahr.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3