11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Studt räumt Fehler ein

Auswahl von Polizeianwärtern Studt räumt Fehler ein

Nach den Vorwürfen um Sexismus und Fremdenfeindlichkeit bei der Landespolizei musste Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt jetzt auch noch Fehler bei der Auswahl der Polizeianwärter einräumen. Er kündigt Reformen an. Aus der Opposition kommt massive Kritik.

Voriger Artikel
Rätselraten um Höhs-Papier
Nächster Artikel
CDU: Hamburg muss gezielt um britische Unternehmen werben

Stefan Studt (SPD) hat Fehler im laufenden Einstellungsverfahren von Polizeianwärtern eingeräumt.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Polizeischule Eutin
Foto: Der letzte gemeinsame Auftritt: Polizeidirektionsleiter Jürgen Funk und Innenminister Stefan Studt am Dienstag beim symbolischen Spatenstich an der Eutiner Polizeischule.

Hinter den Kulissen der Landespolizei brodelt es: Die plötzliche Ablösung von Jürgen Funk als Leiter der Eutiner Polizeischule sorgt für Unmut. Vor allem die Umstände sorgen auf allen Hierarchie-Ebenen für Unverständnis.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3