8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Innenminister räumt Fehler ein

Stefan Studt Innenminister räumt Fehler ein

Innenminister in der Offensive: Mit Vehemenz hat Stefan Studt im Landtag die geplanten Stellenstreichungen bei der Landespolizei verteidigt, selbst wenn diese nach dem überraschenden Vorstoß von SPD, Grünen und SSW deutlich abgemildert werden. Nach massiver Kritik aus Reihen der Polizeiführung und der Gewerkschaften hat er allerdings auch Fehler eingeräumt. Die Opposition attackierte den Ressortchef scharf.

Voriger Artikel
Studt verteidigt Kurs beim Stellenabbau bei der Polizei
Nächster Artikel
Wirtschaftsminister für Ausbau der Stromnetze

Innenminister Stefan Studt hat den geplanten Stellenabbau verteidigt.

Quelle: Carsten Rehder

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Knapp zwei Jahre vor der nächsten Landtagswahl räumen die Regierungsfraktionen im schleswig-holsteinischen Landtag ein Thema ab, das ihnen erkennbar gefährlich zu werden drohte. Die innere Sicherheit. Genauer: den Stellenaubbau bei der Polizei.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3