9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Studt verurteilt Attacke auf Oersdorfer Bürgermeister

Kriminalität Studt verurteilt Attacke auf Oersdorfer Bürgermeister

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat den Angriff auf den Oersdorfer Bürgermeister Joachim Kebschull kritisiert. "Das darf nicht passieren.

Voriger Artikel
Nordkirche bereitet erste gemeinsame Gemeindewahl vor
Nächster Artikel
Angeblicher Geheimnisverrat: Opposition fordert Antworten

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt (SPD).

Quelle: Georg Wendt

Oersdorf. Demokratie muss wehrhaft sein", sagte Studt am Freitag nach einem Besuch der Gemeinde im Kreis Segeberg. Ehrenamtliche Gemeindevertreter und Bürgermeister müssten ohne Angst arbeiten können.

Auf die Frage eines möglicherweise rechtsextremen Hintergrunds ging Studt nicht näher ein. Die Polizei ermittle in alle Richtungen, auch wenn sich "diese Richtung wegen des Ablaufs der vergangenen Wochen aufdrängt", sagte er.

Kebschull war am Donnerstagabend vor einer Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde mit einem Kantholz niedergeschlagen worden. In der Sitzung sollte auch über die Zukunft eines Hauses gehen, das nach früheren Plänen mal für Flüchtlinge genutzt werden sollte. Trotz der inzwischen hinfälligen Pläne war der Bürgermeister massiv mit rechten Parolen bedroht worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Angriff auf BM Kebschull
Foto: Am Freitagabend wurden Blumen vor dem Haus von Oersdorfs Bürgermeister Joachim Kebschull niedergelegt.

War es ein Streit über einst geplante Wohnungen für Flüchtlinge oder etwas ganz anderes? Nach dem Angriff auf den Bürgermeister von Oersdorf ermittelt die Polizei weiter in alle Richtungen. Dabei geht es auch um frühere Drohungen. Joachim Kebschull befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3