8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Studts Vertrauen in Polizei ist unerschüttert

Kriminalität Studts Vertrauen in Polizei ist unerschüttert

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat die wegen der sogenannten Kieler Flüchtlingsvereinbarung in die Kritik geratene Polizei verteidigt. Die Polizei sei ein Garant für den Rechtsstaat, sagte Studt am Dienstag im Innen- und Rechtsstaat des Landtages.

Voriger Artikel
Angaben zu Angriff auf Juden widersprüchlich
Nächster Artikel
Silvesterübergriffe: Polizei fahndet mit Bildern

Studt(SPD) äußerte sich im Innen- und Rechtsausschuss zur Rolle der Polizei.

Quelle: C.Rehder/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlingsvereinbarung
Foto: Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat die wegen der sogenannten Kieler Flüchtlingsvereinbarung in die Kritik geratene Polizei verteidigt.

Im Streit um den Kieler Flüchtlingserlass ist Innenminister Stefan Studt in die Offensive gegangen: Der SPD-Politiker attestierte der Polizei gestern im Innen- und Rechtsausschuss eine fehlerfreie Arbeit und gab den Schwarzen Peter an die Staatsanwaltschaft Kiel weiter.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3