14 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Gute Aussichten für Erdgas-Kunden

Tarife Gute Aussichten für Erdgas-Kunden

Erdgas ist aktuell so günstig wie seit sechs Jahren nicht mehr. Und die Aussichten sind gut, dass das so bleibt: Am Freitag informierten die Stadtwerke Kiel mehr als 40000 Gaskunden über die zweite Tarifsenkung seit Jahresbeginn.

Voriger Artikel
Statistik gegen Statistik
Nächster Artikel
Habeck: Nicht nur Flüchtlingskrise schuld am AfD-Aufstieg

Gute Aussicht für Verbraucher: Erdgas ist so günstig wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Quelle: dpa

Kiel/Neumünster. Andere Anbieter in Schleswig-Holstein, darunter etwa die Stadtwerke Neumünster, hatten zuletzt im April die Preise zum Teil deutlich gesenkt. Eine Umfrage der Kieler Nachrichten bei regionalen Versorgern zeigt: Eine weitere Preissenkungswelle zu Beginn der Heizsaison ist zwar nicht zu erwarten – Preiserhöhungen jedoch sind auch kein Thema. Verbraucherschützern allerdings gehen die jüngsten Tarifsenkungen noch lange nicht weit genug: „Da ist noch viel Luft nach unten“, sagt Energieexperte Florian Schmölz von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Bei den Stadtwerken Kiel fällt der sogenannte Arbeitspreis, also die Kosten für den direkten Erdgasverbrauch, im Grundversorgungstarif zum 1. Oktober um gut fünf Prozent oder 0,35 Cent pro Kilowattstunde (brutto). Ein typischer Gas-Haushalt mit einem Verbrauch von rund 18000 Kilowattstunden werde dadurch jährlich um 63 Euro entlastet, so das Unternehmen. Der monatliche Grundpreis ändert sich nicht. Als Grund für die Tarifanpassung nennen die Stadtwerke verbesserte Einkaufskonditionen. Bereits zum Jahresbeginn hatten die Kieler den Preis um 0,3 Cent pro Kilowattstunde gesenkt. Während die Besitzer von Ölheizungen sich schon lange über niedrige Energiepreise freuen können, tendiert die Heizkostenrechnung für Gasverbraucher nur langsam nach unten. „Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Versorger die nach wie vor geringe Bereitschaft der Kunden zum Anbieterwechsel ausnutzen“, sagt Verbraucherschützer Schmölz. Nach wie vor sei noch fast jeder zweite Haushalt in der teuren Grundversorgung. Dabei müssten die Kunden nicht einmal zwingend den Anbieter wechseln, um mehrere hundert Euro im Jahr sparen zu können. Das Einsparvolumen für einen Vierpersonenhaushalt beziffert der Experte auf rund 600 Euro. Ein Anbieter-Wechsel sei völlig problemlos, allerdings sollte man Vorkasse-Tarife oder Paket-Angebote meiden.

Stadtwerke-Sprecher Sönke Schuster betont: „Im Rahmen unserer Beschaffungsstrategie geben wir Preissenkungen schnellstmöglich weiter.“ Um den Kunden planbare und sichere Preise zu bieten, decken sich die meisten Versorger langfristig mit Erdgas ein. Zudem verweisen auch andere Stadtwerke im Norden darauf, dass die Beschaffungskosten nur etwa eine Hälfte des Endverbraucherpreises ausmachen. Die andere werde von Steuern, Abgaben und Netzentgelten bestimmt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr zum Artikel
Kommentar

63 Euro sind auch Geld, keine Frage. Dafür könnte man zu zweit nett essen gehen oder ein paar Schuhe im Angebot kaufen. Als jährliche Einsparung eines Durchschnittshaushaltes bei der Gasrechnung jedoch sind 63 Euro ein kleines Sümmchen, verglichen mit dem Einsparpotenzial, das ein Tarifwechsel ermöglicht. Wohlgemerkt: nicht unbedingt ein Anbieterwechsel.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3