9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Luftangriffe lösen Terrorproblem nicht

Torsten Albig: Luftangriffe lösen Terrorproblem nicht

Einfache Antworten auf die Terrorgefahr hat auch der Kieler Regierungschef nicht. Albig befürchtet weitere Attentate als Reaktion auf Luftangriffe in Syrien und setzt auf langfristige Friedensarbeit.

Voriger Artikel
Albig: Luftangriffe lösen Terrorproblem nicht
Nächster Artikel
MV-Landtag regt Erweiterung der Metropolregion Hamburg an

Einfache Antworten auf die Terrorgefahr hat auch der Kieler Regierungschef nicht.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Bundespolitik
Foto: Will entschlossen auch in einer Minderheitsregierung agieren: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

Seit Monaten verharrt die SPD in Umfragen auf Bundesebene bei etwa 25 Prozent. Eine rot-grüne Mehrheit ist damit bei der nächsten Bundestagswahl nicht in Sicht. Darüber hinaus hätte Torsten Albig einen Plan B im Sinn, der den Grünen allerdings nicht so zusagt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3