9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Torsten Albig ernennt Kabinett

Neue Landesregierung Torsten Albig ernennt Kabinett

Zwei Stunden nach seiner Wahl zum schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten hat der SPD-Politiker Torsten Albig am Dienstag sein Kabinett offiziell ernannt. Die Namen standen seit langem fest.

Voriger Artikel
Poker um Fiskalpakt geht weiter
Nächster Artikel
Hamburg bekommt bundesweit einzigartiges Transparenzgesetz

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat am Dienstag sein Kabinett ernannt.

Quelle: dpa

Kiel. Von den sieben Ministerien erhalten die Sozialdemokraten vier, die Grünen zwei und der SSW, die Partei der dänischen und friesischen Minderheit, als dritter Koalitionspartner eins.

Stellvertretender Ministerpräsident wird Robert Habeck (42) von den Grünen, der das neue Energiewendeministerium leitet; es ist auch für Umwelt und Landwirtschaft zuständig. Zweite Stellvertretende Ministerpräsidentin wird Anke Spoorendonk (64) vom SSW. Sie führt das Ministeriun für Justiz, Kultur und Europa. Finanzministerin wird Monika Heinold (53) von den Grünen.

Der designierte schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat am Mittwoch sein Kabinett offiziell vorgestellt. Es gehe jetzt darum, den Inhalt des Koalitionsvertrages in politische Realität zu gießen, sagte Albig bei der Präsentation im Hotel Kieler Yacht Club.

Zur Bildergalerie

Von der SPD bestimmt, entscheidet die parteilose Flensburger Uni-Präsidentin Waltraud Wende (54) künftig als Ministerin für Bildung und Wissenschaft. Reinhard Meyer (52, SPD), bisher Chef der Staatskanzlei in Schwerin, übernimmt das Wirtschaftsressort. Für Inneres ist künftig der bisherige Rendsburger Bürgermeister Andreas Breitner (45, SPD) verantwortlich. Die Pinneberger Bürgermeisterin Kristin Alheit (44, SPD) erhält das Sozialministerium.

Die erste Kabinettssitzung sollte nach der Ernennung am frühen Nachmittag stattfinden. An diesem Mittwoch werden die Ministerinnen und Minister im Landtag vereidigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
NDR-Panne bei Übertragung
Sendepause: Der NDR konnte keine Live-Bilder vom der Wahl zum neuen Ministerpräsidenten aus Kiel zeigen.

Große Panne beim Fernsehsender NDR: Ausgerechnet bei der geplanten Live-Übertragung aus dem Kieler Landtag versagte die Technik. Von der Albig-Wahl gab es keine aktuellen Bilder. Der NDR steht blamiert da.   

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr