27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Der "Erleuchtete" ist von Bord gegangen

Trauerfeier für Helmut Schmidt Der "Erleuchtete" ist von Bord gegangen

Deutschland verabschiedet sich von einem der beliebtesten Politiker der Republik. In einem Staatsakt würdigen Kanzlerin Merkel und Ex-US-Außenminister Kissinger Altkanzler Helmut Schmidt als einen der ganz Großen.

Voriger Artikel
Wagen mit Helmut Schmidts Sarg am Friedhof angekommen
Nächster Artikel
Landesregierung will Fracking stoppen

Deutschland hat sich am Montag in Hamburg von einem der beliebtesten Politiker der Republik verabschiedet.

Quelle: Oliver Hardt/ AFP

Hamburg. Keine Fotos. Während bei der Trauerfeier für seine Frau Loki im Jahr 2010 ein großes Porträt am Altar des Hamburger Michels an die 91-Jährige erinnerte, gibt es für Helmut Schmidt nichts dergleichen. Beim Staatsakt für den vor knapp zwei Wochen im Alter von 96 Jahren gestorbenen SPD-Politiker steht nur der von einer Deutschlandfahne bedeckte Sarg in der Mitte des Altarraums. Davor ein Kranz aus Sonnenblumen, links und rechts davon weiße Lilien.

Mehr ist auch nicht nötig. Denn jeder der rund 1800 Gäste in Hamburgs Wahrzeichen kennt Helmut Schmidt, hat innerlich ein Bild vor Augen, das bei vielen ziemlich ähnlich aussehen dürfte. Zumindest alle Redner, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, Ex-US-Außenminister Henry Kissinger und Kanzlerin Angela Merkel (CDU), sind sich einig, dass Schmidt ein ganz Großer war — ein Satz, dem wohl auch die angereisten amtierenden und ehemaligen Bundespräsidenten, Merkels Kabinett und die zahlreichen Gäste aus dem Ausland zustimmen dürften.

Hier sehen Sie Bilder von der Trauerfeier für Helmut Schmidt

Zur Bildergalerie

Trotz aller Trauer blitzen bei der noch von Schmidt selbst in weiten Teilen choreographierten Feier auch heitere Momente durch, etwa wenn Kissinger darauf hinweist, dass er und der Altkanzler selbst nach 60-jähriger Freundschaft immer noch beim Sie geblieben seien. Oder wenn von der berühmten Zigarette am unpassenden Ort die Rede ist oder Bürgermeister Scholz den Medien ironisch erklärt, dass „enlightened“ nicht „erleuchtet“, sondern „aufgeklärt“ heißt — und Schmidt deshalb ein „aufgeklärter Europäer“ sei: „Aber es ist schon bemerkenswert, dass eine Redaktion auch den „erleuchteten Europäer“ durchaus im Bereich des Möglichen gesehen hat.“

Hamburger Sturmflut bleibt in Erinnerung

„Lichtgestalt Schmidt“? Für viele Hamburger, die 1962 die Sturmflut erlebt haben, trifft das definitiv zu. Auch Merkel, geboren in Hamburg und damals sieben Jahre alt, beobachtete von ihrem Wohnort Templin aus gebannt, wie die Wassermassen über die Hansestadt hereinstürzten, machte sich große Sorgen um ihre Angehörigen im Westen — während Schmidt, „obwohl verfassungsrechtlich nicht dazu befugt“, als Polizeisenator kurzerhand die Bundeswehr und ausländische Streitkräfte zu Hilfe holte. „Seit diesen Tagen ist er tief in meinem Gedächtnis eingegraben“, sagt Merkel.

Hier sehen Sie Bilder aus dem Leben Helmut Schmidts.

Zur Bildergalerie

Bereits zu diesem Zeitpunkt habe Schmidt gezeigt, was es bedeute, Verantwortung zu übernehmen, sagt die Kanzlerin. Eine Bürde, die ihm während seiner Kanzlerschaft von 1974 bis 1982 noch schwer zu schaffen machen sollte. Etwa als die RAF den damaligen Arbeitsgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer ermordete, weil Schmidt den Forderungen der RAF nicht nachgab. Drei Erlebnisse hätten Schmidt bis in die Grundfesten seiner Existenz berührt, sagt Merkel. Neben den Gräueltaten der RAF, war dies der Tod seiner Frau Loki, mit der er 68 Jahre verheiratet war, sowie ein Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz nach dem Krieg.

Sowohl Merkel als auch Scholz spannen in ihren Reden den Bogen vom Terror der RAF zu den Anschlägen in Paris. „Die Motive heute sind andere“, sagt Merkel. „Aber Terror bleibt Terror.“ Bürgermeister Scholz nutzt die Gelegenheit, EU-Kommmissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz angesichts einer „ernsten Bewährungsprobe“ ins Gewissen zu reden: „Wir müssen das humanistische Erbe und die wirtschaftliche Kraft Europas gemeinsam sichern.“

Kanzlerschaft war nicht umunstritten

Schmidts Kanzlerschaft war nicht unumstritten — der Nato-Doppelbeschluss brachte seine SPD an den Rand der Spaltung und seine Abneigung gegen eine eigene Umweltpolitik führte maßgeblich zur Gründung der Grünen. Zu einem der beliebtesten Politiker überhaupt wurde er erst in späteren Jahren, als der passionierte Klavierspieler längst als Mitherausgeber der Wochenzeitung „Die Zeit“ in die Zunft der „Wegelagerer“ gewechselt war und die Politik von außen betrachtete und intensiv kommentierte.

Als am Ende des Trauergottesdienstes Schmidts Sarg von acht Trägern aus der Kirche gebracht wird, folgen ihm unter anderem Schmidts Lebensgefährtin Ruth Loah, seine Tochter Susanne und Bundespräsident Joachim Gauck. Die Bevölkerung kann wegen der hohen Sicherheitsvorkehrungen erst nach dem großen militärischen Ehrengeleit von ihrem Hamburger Ehrenbürger Abschied nehmen, als der Wagen mit Schmidts Sarg in langsamer Fahrt zum Friedhof Ohlsdorf fährt, wo bereits Schmidts Frau Loki beerdigt ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Wagen mit Helmut Schmidts Sarg am Friedhof angekommen

Der Bestattungswagen mit dem Sarg von Helmut Schmidt ist am Montagnachmittag auf dem Friedhof Ohlsdorf angekommen. Der Wagen war vom Staatsakt im Michel am Rathaus vorbei durch die Stadt gefahren worden.

mehr
Staatsakt für Helmut Schmidt: Ein "Gigant" ist gegangen

Es ist ein Staatsakt der persönlichen Worte. 1800 geladene Gäste verabschieden sich in der Hamburger Kirche St. Michaelis von Altkanzler Helmut Schmidt. Auf den Straßen verfolgen Tausende den langen Trauerzug durch die Stadt, teilweise gibt es sogar Applaus.

mehr
Bereits zahlreiche Trauergäste für Schmidt-Staatsakt

Kurz vor Beginn des Staatsakts für Helmut Schmidt am Montag sind bereits Hunderte Menschen im Hamburger Michel eingetroffen. Der Staatsakt findet unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3