12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Habeck: Kite-Spots bleiben bestehen

Trendsport vs. Umwelt Habeck: Kite-Spots bleiben bestehen

Im Streit über das Kitesurfen im Nationalpark Wattenmeer sind sich Umweltminister Robert Habeck (Grüne) und die Kite-Szene näher gekommen. „Wo heute gekitet wird, wird auch in Zukunft gekitet“, sagte Habeck nach einem Treffen mit rund 20 Vertretern von Wassersportschulen, Kite-Industrie und Surfverbänden.

Voriger Artikel
CDU kritisiert Kommunikation bei Flüchtlingsunterbringung
Nächster Artikel
Behörden richten Expertenkommission ein

Kitesurfer dürfen weiter kiten, wo sie es jetzt tun.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kitesurf-Verbote
Foto: Wie hier vor Laboe ist das Kitesurfen an einigen Stellen im Land heftig umstritten.

Einigung in Sicht? Umweltminister Habeck will Kitesurfen im Wattenmeer und Naturschutz besser unter einen Hut bringen. Ein Gespräch mit Naturschützern und Sportvertretern macht dem Grünen-Politiker Mut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3