8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Umfrage: SPD gibt Zuwachs aus den Vorwochen wieder ab

Parteien Umfrage: SPD gibt Zuwachs aus den Vorwochen wieder ab

Die SPD hat nach einer Umfrage die Zugewinne aus den Vorwochen wieder eingebüßt. Im neuen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für die "Bild am Sonntag" erhoben hat, fielen die Sozialdemokraten um 2 Punkte auf 29 Prozent.

Voriger Artikel
Erneut Einschreibchaos an Hochschulen befürchtet
Nächster Artikel
Albig: Kein Zurück zur D-Mark

Die SPD-Zentrale in Berlin: Das Willy-Brandt-Haus im Bezirk Kreuzberg: Die SPD hat nach einer Umfrage die Zugewinne aus den Vorwochen wieder eingebüßt.

Quelle: dpa

Berlin. Bei diesem Wert lag die SPD zuletzt Mitte Juni.

Die Grünen als Wunsch-Koalitionspartner der SPD gewannen einen Punkt auf 14 Prozent hinzu.

Für eine eigene Mehrheit von SPD und Grüne reicht es damit ebenso wenig wie für Schwarz-Gelb. Die Union bleibt mit unverändert 34 Prozent stärkste politische Kraft, ihr Koalitionspartner FDP hält sich bei 5 Prozent. Den Abschwung aus der Vorwoche konnten die Piraten abfangen, sie verbesserten sich um einen Punkt auf 9 Prozent. Die Linkspartei verharrt bei 6 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ministerpräsident fordert weniger Populismus
Torsten Albig: "Inhaltlich ist Kanzlerin Merkel bei den Beschlüssen des EU-Gipfels kein Vorwurf zu machen."

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fürchtet einen dramatischen Stimmungsumschwung in Deutschland, wenn der Sinn von Milliardenhilfen an andere EU-Staaten nicht besser erklärt wird. Er fordert im Interview weniger Populismus und warnt vor einer Bankrotterklärung der Politik. Zurück zur D-Mark funktioniere nicht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3