9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Umweltverbände reichen Klage gegen Elbvertiefung ein

Schifffahrt Umweltverbände reichen Klage gegen Elbvertiefung ein

Umweltschützer wollen Klage gegen die geplante Elbvertiefung einreichen. BUND, NABU und WWF gründeten das Aktionsbündnis "Lebendige Tideelbe", um gemeinsam die Baggerarbeiten zu verhindern.

Voriger Artikel
Neuer SPD-Innenminister dankt CDU-Vorgänger
Nächster Artikel
Hohe Energiepreise - Altmaier rät zum Stromsparen

Ein Aktionsbündnis will Baggerarbeiten verhindern.

Quelle: Christian Charisius

Hamburg. "Wir befürchten, dass die nächste Elbvertiefung, vergleichbar mit der Entwicklung an der Unterems, das gesamte Flussökosystem zum Kippen bringen wird", sagte der Vize-Bundesgeschäftsführer beim NABU, Jörg-Andreas Krüger, am Dienstag in Hamburg. "Es wäre viel sinnvoller, die Schiffe an die Flüsse anzupassen, als umgekehrt." Die Verbände bemängeln in ihrer Klage zahlreiche Verstöße gegen das europäische Natur- und Gewässerschutzrecht.

Mit der Elbvertiefung soll sichergestellt werden, dass große Containerschiffe mit einem Tiefgang von 14,50 Metern den Hamburger Hafen erreichen können. Anfang Juli endet die Frist, innerhalb derer Klagen beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen den Planfeststellungsbeschluss eingereicht werden können. Niedersachsen hatte im April den Weg für das umstrittene Millionen-Projekt der Stadt Hamburg und des Bundes freigemacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umweltpolitik
Forderung: Habeck soll Agrarsubventionen überdenken.

Der Umweltverband BUND in Schleswig-Holstein hat die Umweltminister aufgefordert, Agrarbetriebe nicht vom Erhalt von Wallhecken, Feldgehölzen oder Bäumen zu befreien.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3