7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Unternehmer Fielmann wird Ehrenbürger

Schleswig-Holstein Unternehmer Fielmann wird Ehrenbürger

Der Unternehmer Günther Fielmann soll siebter Ehrenbürger Schleswig-Holsteins werden. "Günther Fielmann hat sich als erfolgreicher Unternehmer, kluger Stifter und großzügiger Mäzen herausragende Verdienste um unser Land erworben", sagte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) am Donnerstag zur Begründung.

Voriger Artikel
Zahl schwerer Gewaltvorfälle an Hamburgs Schulen gestiegen
Nächster Artikel
Studt erwägt Kauf von G36-Gewehren für die Landespolizei

Günther Fielmann wird Ehrenbürger.

Quelle: Axel Heimken/ Archiv

Kiel. Der Regierungschef will den 76-Jährigen in einer Feierstunde am 1. Dezember auf Gut Schierensee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zum Ehrenbürger ernennen.

 "Seit Jahrzehnten setzt er sich unermüdlich und mit viel Engagement, großem Wissen und Beharrlichkeit für den Natur- und Umweltschutz, für die Wissenschaft, den Denkmalschutz sowie die Kunst und Kultur in Schleswig-Holstein ein", sagte Albig. Fielmann sei weit über die Grenzen des Landes hinaus als Unternehmer ebenso wie als Naturschützer erfolgreich und hoch anerkannt. Trotzdem sei er immer bodenständig geblieben und habe stets seine tiefe Verbindung zu seinem Heimatland Schleswig-Holstein behalten.

 Vor Fielmann hatte das nördlichste Bundesland bereits der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt, der ehemalige FDP-Landeschef Uwe Ronneburger, Ex-Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg, der Schriftsteller Siegfried Lenz, Schauspieler Armin Mueller-Stahl und Ex-Ministerpräsidentin Heide Simonis zu Ehrenbürgern ernannt.

Von der Deutschen Presse-Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg
Foto: Keine guten Aussichten? Der Gewinn geht leicht zurück beim Optiker Fielmann.

Die führende deutsche Optik-Kette Fielmann hat im dritten Quartal etwas weniger verdient als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Gewinn verringerte sich vor Steuern von 77 auf 70 Millionen Euro, nach Steuern von 54,8 auf 49,7 Millionen Euro. Das teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3